Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Schüler mit Olympiachancen

19.11.2013 CJD Christophorusschulen Berchtesgaden « zur Übersicht

Fünfmal Gold, dreimal Silber und dreimal Bronze – das war die Medaillenbilanz ehemaliger Schülerinnen und Schüler der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. Auch für die Olympiade im Februar 2014 in Sotschi stehen die Chancen gut. Dabei liegen die Hoffnungen nicht nur auf ehemaligen CJDlern wie Maria Höfl-Riesch oder Felix Loch – auch drei aktuelle Schüler der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden haben gute Chance, in Sotschi dabei zu sein: der Skispringer Andreas Wellinger, die Freeskierin Lisa Zimmermann und der Nordische Kombinierer Jakob Lange.

Die CJD Christophorusschulen Berchtesgaden sind eine Einrichtung des Christlichen Jugenddorfwerk Deutschlands e. V. (CJD – die Chancengeber). Seit mehr als 40 Jahren sorgen die Lehrer und Trainer in Berchtesgaden dafür, dass Top-Athleten ihre sportliche Karriere und ihre schulische Ausbildung miteinander vereinen können. Mit Erfolg, das zeigen Wintersportgrößen wie Hilde Gerg und Georg Hackl, Maria Höfl-Riesch und Viktoria Rebensburg, Felix Loch, Natalie Geisenberger, das Rennrodel-Duo Tobias Wendl/Tobias Arlt und viele andere, die in Berchtesgaden die Schulbank gedrückt haben.

Auch der Nachwuchs steht in den Startlöchern. Die Nominierung für Sotschi erfolgt zwar erst Ende Januar, aber zwei aktuelle Schüler und eine Schülerin können sich gute Chancen ausrechnen, bei der Olympiade dabei zu sein.

Skispringer Andreas Wellinger besucht derzeit die elfte Klasse des Gymnasiums. Bereits in der vergangenen Saison sorgte der damals 17-jährige Newcomer für Aufsehen: Bei seinem ersten Weltcup am 24. November 2012 wurde Wellinger Fünfter, nachdem er nach dem ersten Durchgang sogar führte. Knapp eine Woche später konnte er im Teamwettbewerb im finnischen Kuusamo mit der deutschen Mannschaft seinen ersten Weltcupsieg feiern – wobei er großen Anteil am Sieg hatte. Ein zweiter Platz beim Weltcup in Engelberg, ein dritter Platz in Sotschi sowie ein Sieg in der Gesamtwertung beim diesjährigen Sommer-Grand-Prix komplettieren seine Erfolge. Trotzdem sei Wellinger „zielstrebig, fleißig und bescheiden“ geblieben, meint Sportkoordinator Christian Scholz aus dem CJD Berchtesgaden.

Wie Wellinger besucht der Nordische Kombinierer Jakob Lange die elfte Klasse des Gymnasiums in Berchtesgaden. Für den 18-Jährigen wird die Saison 2013/2014 die erste im Weltcup sein. Aber seine bisherigen Erfolge lassen hoffen: Höhepunkt des letzten Winters war der Gewinn der Juniorenweltmeisterschaft im Teamwettbewerb. Auch Lange wird als zielstrebig und fleißig beschrieben, die CJD Christophorusschulen besucht er bereits seit 2008, um Sport und Schule unter einen Hut zu bringen.

Die Jüngste im Bunde ist die 17-jährige Lisa Zimmermann – aber auch sie kann mit den Großen schon mithalten. In ihrer Disziplin Freestyle Skiing Slopestyle, kurz Ski Slopestyle, wurde sie bereits Juniorenweltmeisterin. Wenn Lisa Zimmermann mal gerade nicht auf den Skiern steht, besucht sie in Berchtesgaden die elfte Klasse der Fachoberschule. „Ihre Nominierung für die Olympischen Winterspiele ist praktisch durch“, erzählt Sportkoordinator Scholz, der sie als „selbstbewusst, mutig und kommunikativ“ beschreibt. Bereits im Alter von 16 Jahren schaffte Lisa als weltweit einziges Mädchen einen ‚Double Cork 1260‘ – ein Sprung um alle drei Rotationsachsen mit einer dreieinhalbfachen Drehung. Die Olympischen Winterspiele nimmt sie gelassen: „Ich sehe die Olympiade als normalen Contest“, meinte sie neulich in einem Fernsehinterview.