Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Abschlussfeier der CJD Berufsfachschule für Kinderpflege

28.07.2016 CJD Christophorusschulen Berchtesgaden « zur Übersicht

Am Freitag, den 22.07.2016, fand in der BFS für Kinderpflege in Bischofswiesen die Abschlussfeier der Klasse 11 statt.

Insgesamt 15 Schülerinnen und 2 Schüler gestalteten zum Einstieg den Gottesdienst, der unter dem Motto „Ich bin ich, wir sind wir und du bist du“ stand. Das von der Abschlussklasse gewählte zentrale Symbol „Blume“ aufgreifend, begrüßte Pfarrer Bielasik die Absolventinnen/-en mit ihren Verwandten, Freunden, Mitschülerinnen und Lehrerinnen. Er hob die starke Klassengemeinschaft hervor, die jetzt auseinander gehe und wie die Samen einer Pusteblume in alle Richtungen verteilt werde. Die Lesung über die Liebe Gottes und die Liebe der Menschen untereinander interpretierte die Klassensprecherin der Absolventinnen/-en mit Bezug auf die gemeinsamen zwei Jahre, in denen es ihnen gelungen sei, eine liebevolle Gemeinschaft, ein Gefühl des „wir sind wir“ zu entwickeln. Die Berufsfachschule sei ein guter Nährboden gewesen, auf dem Samen aus allen Richtungen zwei Jahre Zeit hatten, gemeinsam zu wachsen und zu gedeihen. Alle stellten sich mit einer unterschiedlichen Blüte, zum Beispiel einer Rose, Orchidee, Sonnenblume, Vergissmeinnicht, und den ihnen zugeschriebenen Eigenschaften vor und formulierten dazu passend ihre Pläne und Wünsche für das zukünftige Leben und Arbeiten. Abschließend wurde die Hoffnung zum Ausdruck gebracht, dass all diese Blumen ihre Samen weitertragen mögen, damit sie in anderen, neuen Gemeinschaften aufgehen können. Nach dem irischen Segenslied, das als musikalischer Abschluss diente, erhielten alle Anwesenden als Erinnerungsgeschenk beim Auszug aus der Kirche ein gebasteltes buntes Schächtelchen, in dem sich Blumen-samen zum Aussäen befanden. Den nächsten Programmpunkt bildete das von der Nachfolgeklasse K10 einstudierte Theaterstück „Das kleine Ich bin Ich“. Die Geschichte des kleinen Wesens, das nicht weiß, wer es ist und das von keinem der befragten Tiere, eine befriedigende Antwort bekommt. Am Ende kommt das Wesen glücklicherweise zu der leuchtenden Erkenntnis: „Ich bin Ich!“ Den „amtlichen“ Teil der Feier eröffnete die Leiterin der Schule, Anneliese Kunkel, mit der Begrüßung der Ehrengäste und der Bitte um eine Gedenkminute für die im vergangenen Schuljahr verstorbene Lehrerin Frau Renate Dammann-Leonhard. Danach griff sie den Gedanken des Theaterstücks auf und betonte das Leben brauche Gegensätze, damit es sich weiterentwickle. Der Tag brauche die Nacht, der Regen den Sonnenschein, die Freude die Tränen. Auch in den letzten beiden Schuljahren gab es diese Gegensätze. Das Leben ist ein ständiges Auf und Ab, wichtig ist jedoch, dass man immer an die Sonne glaubt, auch wenn es einmal dunkel ist. Sie hofft, dass es den staatlich geprüften Kinderpfleger/innen gelingt, das „Wir“-Gefühl an die Kinder an ihrem jeweiligen Arbeitsplatz weiterzugeben. 15 junge Damen und 2 junge Herren, erhielten ihr Abschlusszeugnis und dürfen die Berufsbezeichnung „staatlich geprüfte Kinderpflegerin bzw. staatlich geprüfter Kinderpfleger“ führen. 13 davon erreichten mit dieser Ausbildung auch den mittleren Schulabschluss. Besonders geehrt wurden die Schülerinnen Julia Gierl, Janette Rukowski, Lena Brandner und Uschi Hogya. Ihnen wurde durch den 3.Bürgermeister der Gemeinde Bischofswiesen eine Anerkennungsurkunde des Freistaates Bayern überreicht, da sie mit der Gesamtnote sehr gut abgeschlossen haben. Die Schülerinnen und Schüler bedankten sich bei  den Praxisanleiterinnen in den Einrichtungen, die zu Vorbildern geworden sind und bei den Lehrerinnen und Lehrern. Im Anschluss verabschiedete sich Frau Margarete Beckers, nach 41 Jahren Schuldienst, in den wohlverdienten Ruhestand. Ihr Einsatz  wurde mit teils lustigen, teils nachdenklichen Einlagen und diversen Geschenken gewürdigt. Bei einem schmackhaften Büfett, vorbereitet von der 10. Klasse, konnten sich die frisch gebackenen Kinderpfleger/innen mit ihren Verwandten, Freunden, Gästen und Lehrern wohlgelaunt und teilweise auch etwas wehmütig über die ereignisreichen vergangenen zwei Jahre und die aussichtsreiche Zukunft unterhalten und die Feier ausklingen lassen.