Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Bordeaux - München - Berchtesgadener Land Frankreich Austauschprogramm des CJD-Gymnasiums

07.06.2018 CJD Berchtesgaden Gymnasium « zur Übersicht

Bereits zum 3. Mal fand vom 30.04. - 05.05. der Austausch der 8. und 9. Klassen des collège Jeanne d'Arc in St.-Médard-de-Guizières bei Bordeaux und des Christophorusgymnasiums sowie der Realschule statt und erfuhr - nicht zuletzt wegen des anhaltend schönen Wetters -, sondern auch durch das vielseitige Programm begeisterten Anklang.

Zunächst erkundete die französische Gruppe unter der Führung der Organisatorin Frau Hofreiter die Landeshauptstadt: z.B. wurde die imposante Kolossalstatue der Bavaria erklettert und von oben die "Frühlings-Festwies'n" mit ihren trachtig gekleideten Besuchern bewundert. Das machte Appetit und durstig ging es nun in den Englischen Garten zum Chinesischen Turm, wo die Biergartentradition der mitgebrachten Brotzeit Erstaunen erweckte und das alkoholfreie Bier"besser schmeckte als in Frankreich".Anschließend gab es vom Monopteros aus noch einen herrlichen Rundblick auf die skyline der Altstadt und man ließ es sich anschließend nicht nehmen, über die majestätische Ludwigstraße zu Fuß bis zum Odeonsplatz zu schlendern. Viele dieser riesigen Bauwerke hier vermittelten den Gästen das Gefühl, sich in griechisch-römischen Gefilden zu befinden. Auch die imposante Theatinerkirche mit ihrem durchgehend weiß gehaltenen, reichen Stuckwerk oder der einheitlich bemalte Renaissanceinnenhof der Residenz ließ die Besucher staunen, sowie der Innenhof des Rathauses, die hohe Mariensäule aus Adneter Marmor oder die bronzene Julia am Alten Rathaus, Abbild des Originals in Verona, der Partnerstadt Münchens - wobei München wiederum Partnerstadt von Bordeaux ist.

Das Wochende wurde in den Familien verbracht, mit Freizeitaktivitäten wie kleinen Bergtouren auf die Kneifelspitze oder ins Wimbachgries, wobei so mancher Schüler und auch Lehrer von der Atlantikküste zum ersten Mal Erfahrungen mit einer Seilbahn machte! Andere fuhren ins Salzbergwerk, zum Soccerpark oder ins Porschemuseum, gingen zum Reiten oder versuchten sich erstmals im E-bikefahren und auf der Sommerrodelbahn. Auch sämtliche Französischlehrer tauschten sich bei geselligen Abendessen mit heimischen Spezialitäten aus.

Am Montag wurde eine Salzburgfahrt unternommen: zuerst wanderten Schüler, Lehrer und Eltern auf dem Basteisteig entlang der alten Festungsmauer auf den Kapuzinerberg, mit herrlicher Aussicht auf Stadt und Burg; am Franziskischlössl, ehemals Kuenburg, schmeckte die Ritterbrotzeit! In der Linzer Gasse angekommen, ging es unter der Führung von Frau Prost und Frau Esteban durch den in strahlend gelber und blauer Blumenpracht leuchtenden Mirabellgarten hinüber zum Altstadtsteg mit seinen "Liebesschlössern", die wohl einige Franzosen an die "Pont des Arts" in Paris erinnerten! Nach einigen Schlangenlinien durch die Altstadtgassen konnte so Mancher auch seine erste originale Mozartkugel probieren. Aber vorher sollte noch der mächtige Dom besucht werden, dessen Grundriss in kleinerer Form dem des Petersdomes in Rom gleicht und unter dessen Fundament man Relikte des antiken "Iuvavum"gefunden hat.

Am darauffolgenden Feiertag besuchten wohl die meisten Austauschschüler mit ihren Familien eine Maibaum-Feier, die Französisinnen mit großem Spaß auch in Dirndln!

Am Mittwoch ging es wieder hinauf in die Schule am Dürreck, die wegen ihrer Lage und dem "Haus des Athleten" bestaunt wurde. Nach dem Empfang durch OStD.Kantsperger mit Brez'nfrühstück und Kräuterlimo wurde das alpine Terrain des Jugenddorfes erkundet; dann ab in die  Klassen! Nach Schulschluss besuchte die Gruppe das Adlergehege von Herrn Czech und sah nicht nur ein Adlerweibchen und eine schwarze Kreuzotter, sondern auch junge Murmeltiere, Forellen, einen Uhu und Falken. Dazu gab es viele Tipps und interessante Infos des Besitzers. Weiter ging es auf das Roßfeld, wo einige Schneereste sofort noch die Austauschpartner zu einer ausgiebigen Schneeballschlacht einluden! Nach kurzer Panoramawanderung brachte der Schulbus Alle in den Markt: dort bewunderten die Gäste den alten Kreuzgang, die Pfarrkirche, die "Berchtesgadener War"und die Renaissancemalerei des alten "Affenhauses". Die Schaufenster mit bestickten Lederhosen und Dirndlkleidern fanden Interesse sowie Mitbringsel aus dem vielfältigen Sortiment der Enzianbrennerei.

Nach einigen Kugeln Eis zur Stärkung stand dann noch ein Besuch im Haus der Berge auf dem Programm, dessen Ausstellung und Filme schon bei den Austauschschülern vergangener Jahre ein tieferes Verständnis und eine konkretere Vorstellung von unserer Bergwelt vermitteln konnten mit ihrer Verbindung von moderner Didaktik und harmonischer Atmosphäre.

Das Highlight des Nationalparks sollte am letzten Tag nach Schulschluss der Königssee werden, mit einem Besuch des Obersees und in St.Bartholomä, bevor die Franzosen am Freitag wieder die Heimreise antraten und nach so viel frischer Bergluft und kulturellen Eindrücken bestimmt für die Weiterführung des Austausches sorgen werden - sie möchten diese Gegend auch einmal im Winter kennenlernen und kommen voraussichtlich im nächsten Dezember wieder zu uns.

Brigitte Hofreiter