Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Aktionswoche an CJD Christophorusschulen

22.10.2018 CJD Berchtesgaden Gymnasium CJD Berchtesgaden FOS « zur Übersicht

Im Rahmen der bayernweiten Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit wurden die Gymnasiasten und die Fachoberschüler der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden für gesunde Ernährung und einen nachhaltigen Umgang mit natürlichen Ressourcen sensibilisiert.

„Da unsere Schulen auf Gesundheit und Nachhaltigkeit besonderen Wert legen, war es selbstverständlich, dass wir an der Aktionswoche teilnehmen. Die Schülerinnen und Schüler hatten besonders zum Thema Nachhaltigkeit viele gute Ideen und haben einen tollen Einsatz gezeigt“, lobt Stefan Kantsperger, Schulleiter der CJD Christophorusschulen Berchtesgaden. Während der vom Bayerischen Kultusministerium erstmals ausgeschriebenen "Woche der Gesundheit und Nachhaltigkeit" vom 15.10. bis 19.10.2018 erarbeitete die Mittelstufe ein Müllkonzept mit vielen Ideen zum Thema Müllvermeidung, Energieeinsparung, Recycling, Mülltrennung und Ressourcenschonung. Stefan Kantsperger will davon einiges auch in die Tat umsetzen: „Einige Ideen wollen wir nutzen, um dem Ziel einer umweltbewussten Schule näher zu kommen.“ Mit der Müllsammelaktion „Müllfrei in das neue Schuljahr“ gingen die Unterstufenklassen 5 bis 7 das Thema auch gleich ganz praktisch an.

Bei einem Vortrag der Ernährungsexpertin Marion Müller erweiterten die zehnten Klassen ihr Wissen zu Ernährungsthemen wie Optimix (Optimierte-Mischkost), Ernährungspyramide und sich hartnäckig haltenden Ernährungsmythen. Es folgte eine „bewegte Pause“ für alle. Dabei konnte jeder je nach Interesse unterschiedlichste Dinge ausprobieren, von Pedalos, über Diavolo und Tischtennis bis hin zum Pausen-Klassiker Fußball. Die fünfte und sechste Klasse bereiteten gemeinsam mit ihren Lehrerinnen Carola Berk und Tamara Ennemoser-Schurich für die zweite Pause eine gesunde Brotzeit vor. Dafür wurden alle Produkte vom örtlichen Bäcker und Metzger besorgt. Die Milchprodukte kamen aus der Region, und die Schülereltern lieferten selbst gemachte Marmeladen und Honig. Die belegten Brote und die selbst zusammenstellbaren Joghurts kamen bei Schülern, Lehrern und Reinigungsfachkräften sehr gut an. Am Ende der Pause blieb kaum noch etwas übrig.

Abgerundet wurde die Themenwoche durch eine Wanderung der sechsten Klasse im Zuge des Sportunterrichts und der Erstellung eines ökologischen Fußabdruckes im Natur- und Technik-Unterricht. Stefan Kantsperger zieht eine positive Bilanz: „Nachdem sowohl die bewegte Pause als auch die gesunde Brotzeit so gut ankamen, werden wir dies zukünftig regelmäßig in unseren Schulalltag einbauen.“