Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Abschlussfeier der BFS für Kinderpflege

25.07.2015 CJD Christophorusschulen Berchtesgaden « zur Übersicht

Am Freitag, dem 24.07.2015 war der Eingang der Kirche in Bischofswiesen mit bunt angemalten Steinen verziert. Wie jedes Jahr fand in der BFS für Kinderpflege des CJD wieder die Abschlussfeier der Klasse 11 statt. Insgesamt 25 Schülerinnen und 4 Schüler aus zwei Abschlussklassen gestalteten den Gottesdienst, der unter dem Motto „Regenbogen“ stand.

Eine Schülerin und Pfarrer Bielasik begrüßten nach dem feierlichen Einzug in die Kirche alle Verwandten und Freunde sowie das Lehrerkollegium der Schule. Die Gruppe der Absolventinnen und Absolventen, die sich in einem Halbkreis im Altarraum aufgestellt hatten, verglich der Pfarrer mit einem Regenbogen, dessen bunte Farben für die unterschiedlichen Charaktere und Talente  der Gruppe ständen. Als Lesung wurde die Bibelstelle vorgetragen, in der Gott Noah nach der überstandenen Sintflut einen ewigen Bund anbietet, als dessen Zeichen er den Regenbogen stiftete. In einem Rückblick auf die beiden letzten Jahre der Ausbildung machten die Schülerinnen deutlich, dass es sowohl Sonnenschein als auch Regen gegeben habe. Der Regen symbolisiere schlechte Noten, Lernstress und Klassenstreit, der Sonnenschein stehe zum Beispiel für Unterstützung  während der Ausbildung, gute Klassengemeinschaft und das Lachen der Kinder. Auch Pfarrer Bielasik versuchte in seiner Predigt im Bild zu bleiben und verglich die jungen Kinderpflegerinnen mit Sonnenstrahlen, die in Zukunft auf die Kinder gerichtet sein würden, um aus ihnen einen leuchtenden Regenbogen hervorzuzaubern. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass sie den Kindern neben dem Symbol des Regenbogens  auch das Bündnis zwischen Gott und den Menschen näher bringen würden, wofür der Regenbogen nach der Aussage der Bibel ja stehe. Zum Abschluss des Gottesdienstes sangen alle gemeinsam den irischen Segensgruß: „Und bis wir uns wiedersehen, halte Gott dich fest in seiner Hand“. Der weitere Teil der Verabschiedung fand in der Aula der Mittelschule statt und begann mit einem kleinen Theaterstück der 10. Klasse. In dem Stück „Die Flaschenpost“ geht es um einen Jungen, der isoliert auf einer kleinen Insel lebt und durch eine Brief, den er in eine Flasche steckt und ins Meer wirft, Freundschaft mit einer „regenbogenbunten“ Schar von Kindern aus unterschiedlichen Erdteilen schließt. In einer kurzen Ansprache begrüßte die Leiterin Frau Kunkel die Absolventinnen und Absolventen, die Ehrengäste Bürgermeister Herr Weber und den Stellvertreter des Landrats Herr Führle sowie alle Anwesenden. Von den Prüflingen hätten alle bestanden,  22 Schülerinnen hätten den Mittleren Abschluss erreicht  und sechs Schülerinnen einen Notendurchschnitt von 1,0 bis 1,9 geschafft. Auch Frau Kunkel griff in ihrer Rede das Symbol des Regenbogens auf, das in allen Kulturen zu finden sei. Sie erinnerte an die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai, die für ihren Einsatz mit dem Nobelpreis ausgezeichnet worden sei und auch als „Kriegerin des Regenbogens“ bezeichnet werde, wobei der Regenbogen als Symbol für Frieden und Toleranz angesehen werden könne. Bürgermeister Herr Weber wies in seinem Grußwort darauf hin, dass jeder Abschluss auch ein Neuanfang sei. Für diesen Neuanfang sollten die jungen Leute zwar Ratschläge von anderen annehmen, aber sich eigene persönliche Ziele setzen und den Mut und das Selbstvertrauen finden diese auch konsequent zu verfolgen. Natürlich werde es dabei Misserfolge und Rückschläge geben. Wichtig sei aber, wie man damit umgehe. Erfolgreich sei man dann, wenn einmal mehr aufstehe als man hingefallen sei! Herr Helmut Fürle überbrachte die Grüße und die Gratulation des Landrats  und betonte, dass den Prüflingen nun ein weites Feld offenstehe, ob sie nun direkt mit der Arbeit im Kindergarten begännen, sich weiterbildeten oder auch später ein Studium starten würden. Wichtig sei, sich klar zu werden, was man erreichen wolle. Dabei solle man sich zwar ehrgeizige, aber auch realistische Ziele setzen. Schließlich konnte der Bürgermeister der Schülerin Kathrin Ilsanker aus Bischofswiesen als Anerkennung  für ihre herausragenden Leistungen den Staatspreis der Regierung von Oberbayern überreichen. Den Abschluss des offiziellen Teils bildete die Danksagung der Prüfungsklasse an die Lehrer und Mitarbeiter der Berufsfachschule. Stellvertretend für die Klasse überreichten Lisa Schörghofer und Markus Scheurer kleine Geschenke und trugen ein paar lustige Anekdoten in Reimform über jeden vor, der sie in den zwei Jahren der Ausbildung begleitet hatte. Trotz der interessanten Beiträge war nach dem Abschlusslied „Ein Hoch auf uns“ jeder froh die Aula, die sich mittlerweile auf gefühlte 40° Celsius aufgeheizt hatte, verlassen zu können um in die Räumlichkeiten der Berufsfachschule zu wandern und sich bei fröhlichen Gesprächen an den von der 10. Klasse vorbereiteten kühlen Getränken und Speisen zu laben.
M. Birringer