Das CJD - Die Chancengeber CJD Christophorusschulen Berchtesgaden

Andreas Wellinger erneut Sportler des Jahres

20.11.2013 CJD Christophorusschulen Berchtesgaden « zur Übersicht

Eine Tradition an den CJD Christophoruschulen Berchtesgaden ist die jährliche Ehrung des Sportlers des Jahres. Neben den sportlichen Erfolgen ist auch die Bewältigung der dualen Herausforderung „Schule und Sport“ das Kriterium für die Wahl. In diesem Jahr erhielt die Auszeichnung erneut der Skispringer Andreas Wellinger.

Christian Scholz, Stefan Kantsperger, Hartmut Karstens (obere Reihe dritter von links, Regionalleiter Berchtesgaden des Olympiastützpunktes Bayern sowie Leiter des Talentzentrums Berchtesgaden), Andreas Wellinger (obere Reihe rechts) mit den „Aufsteigern des Jahres“ sowie der erfolgreichen Mannschaft beim Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia)

Der Schulleiter des Gymnasiums, Oberstudiendirektor Stefan Kantsperger begrüßte bei herrlichem Winterwetter neben vielen Sportlern, Lehrern, Trainern und Jugendleitern den Ehrengast Herrn Josef Schlosser, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Berchtesgadener Land sowie Hartmut Karstens, Regionalleiter Berchtesgaden des Olympiastützpunktes Bayern sowie Leiter des Talentzentrums Berchtesgaden.

Stefan Kantsperger wies in seinen einführenden Worten auf die große Tradition dieses Preises hin, den schon Wintersportgrößen wie Maria Höfl-Riesch, Felix Loch, Viktoria Rebensburg, oder Natalie Geisenberger von Berchtesgaden mit nach Hause nehmen durften.

Besonders erfreut äußerte er sich über die Tatsache, dass mit Andi Wellinger und der in der neuen Fachoberschule beheimateten Lisa Zimmermann bereits zwei aktuelle Schüler des CJD Berchtesgaden für die olympischen Spiele in Sochi qualifiziert sind.

Im Anschluss oblag dem Gesamtleiter des Sportbereichs, Christian Scholz zunächst die Aufgabe, die sogenannten „Aufsteiger des Jahres“ zu ehren. Er wies in seinen Worten darauf hin, dass am CJD Berchtesgaden über 100 talentierte Wintersportler versuchen die großen Anforderungen aus Schule und Sport zu meistern und in beiden –oft sehr gegensätzlichen- Bereichen ihre Ziele zu erreichen. Einige Sportler schaffen das besonders gut und diese sollten vorbildhaft für andere hervorgehoben werden. Denn „Leistungssport lebt von den Besten“ so beschrieb Scholz und „von den Besten kann man sich immer etwas abschauen“.

So wurden folgende Sportler besonders hervorgehoben und für Ihre Leistungen in Sport und Schule sowie ihr vorbildhaftes Sozialverhalten geehrt:

· Snowboard:Carolin Langenhorst, 12.Klasse, u.a. Silbermedaille bei den EYOF-Sielen in Brasov / Rumänien

·Biathlon / Langlauf: Verena Schrötter, 11. Klasse, u.a. für die Qualifikation für die EYOF-Spiele in Brasov und den 4. Platz bei der Deutschen Jugendmeisterschaft

· Ski-Cross:Katharina Tordi, 11.Klasse, u.a. für die Teilnahme an der Junioren-WM in Valmalenco / Italien und hervorragende Ergebnisse im Europacup

· Ski alpin: Bianca Kühn, 11.Klasse, u.a. für einen 2.Platz beim FIS-Rennen und ihre stetige konstante Entwicklung in die deutsche Spitze

· Rodeln:Carolin von Schleinitz, 12.Klasse, u.a. für ihre Silbermedaille bei der Junioren-WM in Calgary beim Einzelwettbewerb und den Deutschen Meistertitel bei den Junioren A

· Nordische Kombination: Jakob Lange, 11. Klasse für die Goldmedaille bei der Junioren-WM in Liberec (Tschechien) und für seine Qualifikation für das diesjährige Weltcup-Team.

Daraufhin wurde das Augenmerk auf unsere ganz jungen Sportler gelegt: Sebastian Kistenmacher Andreas Burgstaller Alfred Burgstaller Alexander Brandner und Anna-Lena Braun, alle Schüler der 7. und 8.Klasse des Gymnasiums belegten beim letztjährigen Bundesentscheid „Jugend trainiert für Olympia“ den hervorragenden 3.Platz und vertraten damit die Farben des CJD vorbildlich. CJD-Lehrer Korbinian Baumann, der die Schüler bei der Veranstaltung hervorragend betreute, hielt eine kurze Ansprache, bei der er besonders den Teamgeist der jungen Truppe hervorhob. „Dieser Geist machte den Erfolg in Schonach erst möglich“, meinte Baumann.

Höhepunkt der Veranstaltung war schließlich die Ehrung des Sportlers des Jahres. Dieser wird laut den Richtlinien des DOSB in allen 41 Eliteschulen jährlich ausgewählt. Dass die Entscheidung, die bereits im Sommer gefallen ist, mit Andreas Wellinger genau richtig war, bewies das vergangene Wochenende, wo sich Andi mit dem 2 Platz im Team und dem 2.Platz im Einzel beim Weltcup in Klingenthal die Fahrkarte für die Olympischen Spiele in Sochi löste. Ein grandioser Erfolg für einen „Nachwuchssportler“! Christian Scholz nannte in seiner kurzen Laudatio weitere Highlights seiner jungen Karriere: Die Weltcup-„Stockerlplätze“ in Kuusamo, Engelberg, Sochi und Willingen sowie die Teilnahme an der nordischen Ski-WM in Val di Fiemme. Ebenso erwähnenswert ist Andis „Fast-Sieg“ bei der Vierschanzen-Tournee in Bischofshofen, als er im ersten Durchgang nach der größten Weite durch eine Unkonzentriertheit in den Schnee fiel oder sein Auftritt beim Skifliegen in Planica als er nach schweren Sturz am Folgetag erneut den Riesen-Backen bestieg und einen tollen Sprung in den Aufsprung „zauberte“. Sein größter sportlicher Erfolg war sicher der Gewinn der Gesamtwertung des Sommer-Grand-Prix 2013 bei dem er insgesamt 3 Einzelsiege bei 5 Starts erreichte.

Genauso hervorzuheben sind aber die schulischen Leistungen von Andi, der sich trotz einer enormen Anzahl von Fehltagen sehr wacker in Richtung Abitur vorarbeitet und auch hier „Hürde für Hürde“ überspringt. Ganz besonders hob Scholz in seiner Laudatio, die Charaktereigenschaften von Andi hervor, die er mit „zielstrebig, fleißig und bescheiden“ beschrieb.

Die Übergabe des Preises und der offiziellen DOSB-Urkunde erfolgte unter großem Applaus durch Herrn Schlosser und Herrn Kantsperger. CS